Lade Veranstaltungen
Suche Veranstaltungen

Verstaltungsansicht Navigation

Vergangene Veranstaltungen › Filme

Veranstaltungen Listen Navigation

April 2019

Film: Des Teufels General von Helmut Käutner (1955, 117 Min.)

30. April 2019 um 19:3021:30

...mit Curd Jürgens nach  Carl Zuckmayers gleichnamigem Bühnenstück. Deutschland im Dezember 1941: General Harras - Fliegerass, Frauenheld und zynischer Opportunist - glaubt nicht mehr an den Endsieg. Als nacheinander mehrere neu konstruierte Flugzeuge abstürzen, wird er der Sabotage verdächtigt. Die Gestapo setzt ihn unter Druck. Harras findet heraus, dass sein engster Vertrauter der Saboteur ist. Doch Harras kann den verzweifelten Widerstandsakt nur zu gut verstehen und beschließt, seinen Freund zu schützen. Curd Jürgens wurde für seine Rolle auf den Filmfestspielen…

Erfahre mehr »
Mai 2019

Film: Der Rest ist Schweigen (Regie: Helmut Käutner, 1959, 100 Min.)

2. Mai 2019 um 20:0021:15

Nach Motiven von William Shakespeares unsterblichem Meisterwerk "Hamlet" entstand unter der Regie von einem der einflussreichsten Regisseure Deutschlands, H. Käutner ("Der Hauptmann von Köpenick", "Die letzte Brücke"), ein Kriminaldrama im Schatten des Krieges und im Schoß des Wirtschaftswunders. (Quelle: Booklet zum Film) Darsteller: Hardy Krüger, Peter van Eyck, Adelheid Seeck, Heinz Drache

Erfahre mehr »
August 2019

Filmabend: Vorträge von Axel Burkhart und Richard David Precht (Youtube)

1. August 2019 um 19:0022:00

Wir treffen uns zu einem (gemeinsam dann auszuwählenden) Vortrag auf von Axel Burkhart schon um 19 Uhr! Ab 20.30 Uhr geht es weiter mit Richard David Prechts Vortrag (20 Min.).    Er spricht über die Ernährung in der Zukunft. Welche Vorteile hätte eine Ernährung mit Fleisch, das aus Nackenzellen von Rindern generiert wird, - dies geschieht bereits! - gegenüber Rindfleisch aus Südamerika oder aus heimischer Massentierhaltung? Im Anschluss ist jeweils Zeit für ein Gespräch über die Vortragsthemen. Auch eine kurzfristige Anmeldung…

Erfahre mehr »
November 2019

Film „Bornholmer Straße“ (Christian Schwochow, 2014, 88 Min.)

9. November 2019 um 20:0021:30

Am 9. November 2019, also vor genau 30 Jahren, wurde der Grenzübergang an der Bornholmer Staße in Berlin als erster geöffnet. Dies geschah als Folge einer durch den damaligen DDR-Sekretär, Günter Schabowski, auf einer Pressekonferenz nicht vollständig wiedergegebenen Verordnung des Zentralkomitees der SED. Zum Film: 9.11.1989 am Ostberliner Grenzübergang Bornholmer Straße: Oberleutnant Schäfer (Charly Hübner) hat’s mit dem Darm, der illegale Grenzübertritt eines BRD-Hunds erhitzt die Gemüter – dann stehen die ersten DDR-Bürger am Schlagbaum… Regisseur Christian Schwochow ... verfilmte…

Erfahre mehr »

Impressionen einer Reise über griechische Inseln (Christine und Peter)

28. November 2019 um 20:0021:30

Christine und Peter Wiechmann bereisten im Frühling 2019 einige Inseln der Kykladen - Santorini, Naxos, Paros und Antiparos - und hielten ihre Eindrücke in wunderschönen Fotos fest. Wir konnten sie dazu gewinnen uns (Heinrich und Ulrike) ihre Fotos im Schuppen 29 zu zeigen. Wir freuen uns, dass wir weitere Interessierte hinzu einladen dürfen. Also: Herzlich willkommen! Bitte beachtet: Wir beginnen eventuell schon um 19 Uhr, falls alle Interessierten so früh kommen können. Bitte seht am 29.11. noch einmal auf die…

Erfahre mehr »
Dezember 2019

Film „Die Buddenbrooks“ (2008, von Heinrich Breloer mit Armin Mueller Stahl, …)

18. Dezember 2019 um 19:0022:00

Die Hansestadt Lübeck im 19. Jahrhundert: Seit Generationen sind die Buddenbrooks wohlhabende Getreidehändler und gehören zu den ältesten und angesehensten Familien der Stadt. In der Epoche des Umbruchs, zwischen Biedermeier und Gründerzeit, zieht Jean Buddenbrook die Fäden. Sein ältester Sohn Thomas soll später einmal die Firma übernehmen. Tochter Tony soll einen Kaufmann heiraten. So war es schon seit Generationen - doch die Zeiten haben sich geändert. (Quelle: https://www.google.com/search?client=firefox-b-d&q=Film+Die+Buddenbrooks)

Erfahre mehr »

Filmabend: „Die Manns – ein Jahrhundertroman“, Teil 1 (von Heinrich Breloer, 2001)

28. Dezember 2019 um 18:0019:45

- mit Armin Mueller Stahl. Jeder Teil 105 Min. 28. Dez., 18 Uhr: 1. Teil (1923 - 1933), 30. Dez., 17 Uhr: 2. Teil (1933 - 1941) und 20 Uhr: 3. Teil (1942 - 1955) Breloers Film ist ein so genanntes Doku-Drama über die Familie Mann. Im Zentrum der Handlung steht die Geschichte der Schriftstellerbrüder Heinrich und Thomas Mann und ihrer Familien. Die Spielszenen sind mit Dokumentarteilen verknüpft, die vor allem auf Interviews mit der damals noch lebenden Elisabeth Mann…

Erfahre mehr »

Film „Die Manns – ein Jahrhundertroman“, Teile 2 + 3 (2001, von Heinrich Breloer)

30. Dezember 2019 um 17:0022:00

- mit Armin Mueller Stahl. Jeder Teil 105 Min. Am 28. Dez., 18 Uhr, zeig(t)en wir bereits den 1. Teil (1923 - 1933). Am 30. Dez., 17 Uhr, folgen der 2. Teil (1933 - 1941) und um 20 Uhr - nach einer Pause für eine gemeinsames Abendessen - der 3. Teil (1942 - 1955). Breloers Film ist ein so genanntes Doku-Drama über die Familie Mann. Im Zentrum der Handlung steht die Geschichte der Schriftstellerbrüder Heinrich und Thomas Mann und ihrer…

Erfahre mehr »
Januar 2020

Filmabend: „Faust“ mit Gustaf Gründgens (von Peter Gorski, 1960, 128 Min.)

29. Januar um 19:3021:40

... mit Gustaf Gründgens, Elisabeth Flickenschildt und Will Quadflieg.    Faust ist eine 1960 entstandene Verfilmung der Inszenierung von Goethes Faust I von Gustaf Gründgens am Hamburger Schauspielhaus. Gustaf Gründgens hatte Mephisto schon über 600-mal in 40 Jahren gespielt, bevor er als Intendant des Hamburger Schauspielhauses 1957 erneut den Faust in Szene setzte und in seiner Lieblingsrolle auf der Bühne stand. Diese Inszenierung erwies sich als voller Erfolg und wurde mit Gastspielen in Russland und Amerika international berühmt. (Quelle: Wikipedia)

Erfahre mehr »
Februar 2020

Film „Vergiss mein nicht“ (von David Sieveking, 2013, 92 Min.)

13. Februar um 20:0021:45

"Aus der Tragödie meiner Mutter ist kein Krankheits-, sondern ein Liebesfilm entstanden, der mit melancholischer Heiterkeit erfüllt ist." David Sieveking David zieht wieder zu Hause ein und übernimmt für einige Wochen die Pflege seiner demenzerkrankten Mutter Gretel, um seinen Vater Malte zu entlasten, der sich seit seiner Pension vor fünf Jahren um seine Frau kümmert. Während Malte in der Schweiz für ein paar Wochen neue Kraft tankt, versucht sich David als Pfleger seiner Mutter. Mit dem Einverständnis der Familie dokumentiert…

Erfahre mehr »
+ Veranstaltungen exportieren

Bitte sagt uns bis einen Tag vorher Bescheid, ob ihr kommt:
kontakt@schuppen-29.com
Danke!

Alle Filmvorführungen sind private Veranstaltungen.